ACO Tiefbau

Bundesautobahn 67, Gernsheim

3.500m ACO DRAIN® Monoblock sorgen für mehr Sicherheit

Für den Transport von Gütern aller Art, aber auch für den Personenverkehr, sind Autobahnen heute unverzichtbar. Um einen möglichst unterbrechungsfreien Verkehr zwischen Städten gewährleisten zu können, sind diese kreuzungsfreien Schnellstraßen heute so gut ausgebaut, dass Millionen Fahrzeuge täglich sicher am Ziel ankommen.

Für das deutsche Autobahnnetz, das mit ca. 12.550 Kilometern eines der dichtesten der Welt ist, sind die Bundesländer zuständig, die im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Reparaturund Ausbaumaßnahmen an Autobahnen durchführen. Bereits 1932 wurde die erste Autobahn Deutschlands zwischen Köln und Bonn (heute A 555) mit einer Länge von 20 km eröffnet. Wie auch die A 555 ist die Autobahn zwischen Viernheim und Rüsselsheim, die A 67, eine der viel befahrenen Strecken in Nord-Süd-Richtung. Mit dem Ausbau der Teilstrecke zwischen Darmstadt und Lorsch auf sechs Fahrstreifen wurden die Planer dem stetig wachsenden Verkehrsaufkommen in dieser Region nun gerecht.

Für den Ausbau der Autobahn auf sechs Fahrstreifen war es nicht nur notwendig, das Straßenprofil zu verbreitern, auch die Fahrbahnentwässerung wurde den neuen Gegebenheiten angepasst. Durch die Verwendung eines sogenannten Dränasphalts als oberste Schicht (Deckschicht) war der Einbau einer Spezialrinne erforderlich, die das versickerte Oberflächenwasser des Straßenbelags aufnehmen kann. Der hier eingesetzte offenporige Asphalt (OPA) bietet nicht nur den Vorteil der Schallabsorption (Reduzierung von Rollgeräuschen der Fahrzeugreifen), er ist auch in der Lage, durch seine offenporige Struktur das Oberflächenwasser auf die abdichtende Schicht zwischen Binder- und Deckschicht abzuleiten. Offenporige Asphaltdeckschichten werden als oberster Teil des Oberbaus eingesetzt, wenn besondere Anforderungen an die Minderung des Verkehrslärms gestellt werden. Sie sind somit als aktive Lärmschutzmaßnahmen zu verstehen.

Bildergalerie

Für die Entwässerung der Fahrbahnen kamen ACO DRAIN® Entwässerungsrinnen vom Typ Monoblock RD 200 V zum Einsatz. Mehr als 3.500 m dieses monolithischen Systems sorgen auf der ausgebauten Teilstrecke nun für weniger Lärmemission und mehr Sicherheit. Die Rinnen, die für die Entwässerung großer Flächen aus Dränasphalt entwickelt wurden, konnten aufgrund ihrer kompakten Bauweise (geringes Gewicht bei einer Elementlänge von 2,00 m) mit hoher Verlegeleistung und ohne großen Personal- und Maschinenaufwand eingebaut werden.

Aber nicht nur der zeitsparende Einbau war für die Wahl der aus Polymerbeton gefertigten ACO DRAIN® Monoblock Entwässerungsrinnen entscheidend. Zwei weitere Argumente sprachen für ihren Einsatz: Durch die Bauweise der Rinnen im bewährten V-Profil und die damit verbundenen günstigen hydraulischen Werte kann das Oberflächenwasser schnell und zuverlässig abgeleitet werden, so dass Aquaplaning vermieden wird. Ein weiterer Vorzug: Der Baustoff Polymerbeton ist aufgrund seiner Zusammensetzung aus mineralischen Füllstoffen und Reaktionsharz ohne zusätzliche Beschichtung flüssigkeitsdicht und resistent gegen aggressive Medien.

 

Informationen auf einen Blick:

Objekt: Bundesautobahn 67, Gernsheim-Viernheim

Bauherr + Planung: Amt für Straßen- und Verkehrswesen, Bensheim

Bauunternehmen: HEILIT + WOERNER Bau GmbH, Darmstadt

Fachhändler: Union Bauzentrum Hornbach GmbH, Schifferstadt

Baujahr: 03/2009-08/2009


ACO Produkte:
Linienentwässerungssystem ACO DRAIN® Monoblock, Rinnenkörper aus Polymerbeton:

  • ca. 3.500 m Monoblock RD 200 V, Belastungsklasse D 400, Länge 2,00 m bzw. 1,00 m
  • 120 Stk. Monoblock RD 200 V als Revisionselemente, mit Gussrost GGG, Belastungsklasse D 400
  • 35 Stk. Einlaufkastenkombination Monoblock RD 200 V, mit Gussrost GGG, Belastungsklasse D 400

Projektbetreuer ACO Tiefbau:
Ellen Beckmann, Thomas Weixler

Downloads

TOP