ACO Tiefbau

KombiTerminal, Burghausen

ACO Polymerbeton-Entwässerungsrinnen in LAU-Anlagen

Tagtäglich werden in Deutschland wassergefährdende Stoffe hergestellt, behandelt, verwendet, gelagert, abgefüllt oder umgeschlagen. Allein das Fassungsvermögen von wiederkehrend überwachungspflichtigen Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen betrug 2009 rd. 60,0 Mio. Kubikmeter. Dass sich die Zahl der Unfälle, bei denen wassergefährdende Stoffe unbeabsichtigt in die Umwelt gelangen stetig verringert, liegt auch an den Verordnungen und dem Bewusstsein für vorbeugenden Gewässerschutz. Der Betrieb von LAU-Anlagen, d.h. Bereichen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen wassergefährdender Stoffe unterliegt strengen Gesetzen und Verordnungen. Allen voran stehen das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) sowie das Wassergesetz der Länder (WG). Der im § 62 WHG formulierte, sog. Besorgnisgrundsatz fasst die Forderungen nach notwendigen, geeigneten Maßnahmen zum Schutz der Umwelt passend zusammen. „Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln wassergefährdender Stoffe, sowie Anlagen zum Verwenden wassergefährdender Stoffe im Bereich der gewerblichen Wirtschaft und im Bereich öffentlicher Einrichtungen müssen so beschaffen sein und so errichtet, unterhalten, betrieben und stillgelegt werden, dass eine nachteilige Veränderung der Eigenschaften von Gewässern nicht zu besorgen ist.“

Rinnensysteme für den Einsatz in LAU-Anlagen
Auf stark belasteten Verkehrsflächen von LAU-Anlagen, d.h. in Industrie-, Betankungs-, Lager- und Umfüllbereichen sind Entwässerungsrinnen wie die ACO DRAIN® Powerdrain V 75/100 P einzusetzen, die sich besonders durch eine hohe Stabilität (Belastungsklasse F 900 nach DIN EN 1433) und eine hohe Entwässerungsleistung auszeichnen. Dabei sorgt ein hydraulisch wirksamer  V-Querschnitt, d.h. ein unterer, engerer Teil des Querschnitts dafür, dass schon bei wenig Wasser deutlich höhere Fließgeschwindigkeiten und zusammen mit der glatten Oberfläche des Polymerbetons (Manning/Strickler-Beiwert kst=95) ein optimierter Selbstreinigungseffekt erreicht wird.
Es sind grundsätzlich Rinnensysteme zu bevorzugen, die über einen massiven, integrierten Kantenschutz sowie die spezielle Hartgummidämpfung zwischen Rinne und Rost verfügen. In Kombination mit einem sicher arretierten und trotzdem flexibel gelagerten Rost wird eine dauerhaft funktionierende Geräuschdämpfung bewirkt. Zargen und Stegroste aus Gusseisen EN-GJS und KTL-beschichtet (kathodische Tauchlackierung) garantieren eine lange Einsatzdauer auch bei höchster Belastung. Ein Sicherheitsfalz (SF) auf der Auslaufseite ermöglicht die für LAU-Anlagen wichtige, flüssigkeitsdichte Abdichtung.


ACO DRAIN® Powerdrain V 75/100 P in der Praxis
Welche Vorteile das ACO Rinnensystem in der Praxis bietet, zeigt die Ausführung eines Bauvorhabens im bayerischen Burghausen. Im Zuge der Errichtung eines Umschlagterminals für den kombinierten Verkehr kamen Entwässerungsrinnen vom Typ ACO DRAIN® Powerdrain  V 75/100 P zum Einsatz. Auf einer Gesamtfläche von 22.000 m² entstand ein Umschlagbereich für Industriegüter. Zukünftig werden hier hauptsächlich Unternehmen der Chemiebranche aus der Umgebung ihre Produkte von der Bahn auf die Straße und umgekehrt verladen. Parallel zu den neuen Gleisanlagen wurden eine Container-Ladespur, eine LKW-Fahrspur sowie zwei Container-Abstellspuren mit einer Länge von je 645 m und Breiten von 4,25 m bzw. 2,60 m errichtet. Überspannt werden die Spuren von einem Container-Portalkran, der die Güter transportiert. Die Ausführungsplanung durch die H.P.Gauff Ingenieure GmbH & Co. KG aus Nürnberg erfolgte selbstverständlich gemäß den Festlegungen des WHG. Das heißt, dass die Anforderungen an LAU-Anlagen im Bereich der Umschlagfläche erfüllt werden. Mit der Durchführung der Maßnahmen wurde die GLS Bau und Montage GmbH aus Perg, Österreich beauftragt.

Nach Vorbereitung des Untergrundes auf dem Areal wurde zunächst eine bewehrte Betondecke als Tragschicht aufgebracht. Zur Aufnahme des Oberflächenwassers und zur sicheren Ableitung wassergefährdender Stoffe installierte man einen durchgehenden Rinnenstrang. Die mittig angeordnete Aussparung in Längsrichtung nimmt sowohl den Rinnenstrang als auch die Einlaufkästen auf. Diese wurden über den eingeformten, flüssigkeitsdichten Rohrstutzen an die Grundleitungen angeschlossen.

Bildergalerie

Anschlüsse und Abdichtungen
An Rinnensysteme in LAU-Anlagen werden besondere Anforderungen an die Dichtigkeit des Gesamtsystems gestellt. Die Polymerbeton-Rinnenkörper selbst sind aufgrund der besonderen Zusammensetzung des Materials und modernster Fertigungstechnologien undurchlässig. D.h., dass Polymerbeton eine Wassereindringtiefe von 0 mm hat, also absolut dicht ist. Darüber hinaus lässt die rutschfeste, aber dennoch glatte Oberfläche von Polymerbeton Wasser und Schmutzpartikel schnell abfließen und ist leicht zu reinigen. Die in LAU-Anlagen u.a. erforderliche dauerelastische Abdichtung der Rinnenstöße erfolgt über Fugendichtstoffe mit der europäischen technischen Zulassung ETA-10/0269, welcher mittels Kartuschen und Kartuschendüsen in den Sicherheitsfalz der Rinnenelemente eingebracht wird. Diese Tätigkeit darf nur von Betrieben vorgenommen werden, die als Fachbetrieb im Sinne von §3 der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen vom 31.03.2010 gelten.

Doch nicht nur das Rinnensystem selbst muss bei LAU-Anlagen absolute Dichtheit garantieren. Auch die Anschlussfugen zwischen Rinnenkörper und Oberflächenbelag (Dichtfläche) müssen gemäß WHG als Dichtfuge ausgeführt werden. Dafür sind spezielle, chemikalienbeständige Dichtmassen zu verwenden.

Für Rohranschlüsse von Entwässerungsrinnen in LAU-Anlagen sind ausschließlich eingeformte, flüssigkeitsdichte Rohrstutzen zulässig. Diese sind u.a. in den Rinnensystemen ACO DRAIN® Powerdrain und ACO DRAIN® Monoblock als PE-HD-Rohrstutzen (PE100, SDR 17,6) ausgeführt.

Gemäß den Technischen Regeln wassergefährdender Stoffe (TRwS) wurde anschließend eine Dichtschicht aus Beton an den Rinnenstrang angearbeitet, die Rinnenelemente entsprechend in den Beton eingebettet. Um den Anschluss zwischen Rinnenelementen und Dichtfläche flüssigkeitsdicht auszuführen, wurde nach Aufbringen eines Primers auf den Kantenschutz des Rinnenkörpers abschließend eine Dichtfuge gem. WHG hergestellt. So kann sichergestellt werden, dass auch im Havariefall wassergefährdende Stoffe sicher über das Entwässerungsrinnensystem abgeführt werden und nicht in das Erdreich gelangen.

„Rund 650 m ACO DRAIN® Powerdrain Entwässerungsrinnen mit den ergänzenden Einlaufkästen sorgen nun für eine schnelle und sichere Entwässerung der LAU-Anlage“, so Stefan Schmid von der ACO Tiefbau Vertrieb GmbH. „Als führender Hersteller in der Entwässerungstechnik können wir Architekten und Ingenieure sowie die bauausführenden Firmen in den meisten Fällen sehr sinnvoll unterstützen. In Burghausen haben wir zusammen die bestmögliche Lösung gefunden.“


Informationen auf einen Blick

Objekt: KombiTerminal, Burghausen

Bauherr: KombiTerminal Burghausen GmbH

Bauunternehmen: GLS Bau und Montage GmbH, (A) Perg

Baujahr: 11.2013 - 04.2014

ACO Produkte: Linienentwässerungssysteme ACO DRAIN, Rinnenkörper aus Polymerbeton,

  • 650 m ACO DRAIN Powerdrain V 75/100 P, Belastungsklasse F 900, Zargen und Stegroste aus Gusseisen EN-GJS, KTL-beschichtet (kathodisch Tauchlackierung), mit Allgemeiner Bauaufsichtlicher Zulassung (ABZ) Z-74.4-78 für die Verwendung in LAU-Anlagen
  • Einlaufkästen, Belastungsklasse F 900, mit eingegossenen PE-HD Rohrstutzen zulässig

 

Projektbetreuer ACO Tiefbau: Stefan Schmid

Downloads

TOP