Lager- und Grundstücksfläche der Firma Gerken, Neuss

Lager- und Grundstücksfläche der Firma Gerken

Hoch hinaus kommt man im wahrsten Wortsinn mit der Firma Gerken. Was 1963 als Malerbetrieb in Düsseldorf begann, hat sich zu einer europaweit agierenden Vermietung von Arbeitsbühnen mit mehr als 30 Standorten allein in Deutschland entwickelt. Über 400 verschiedene Arbeitsbühnenmodelle gehören zum Unternehmens-Fuhrpark mit mehr als 6.400 modernen Maschinen – darunter auch eine Vielzahl von Spezial- und Großbühnen mit Arbeitshöhen bis zu 103 Metern. Mini- und Raupenkrane ergänzen das umfangreiche Angebot. 2005 hat die Firma Gerken ihre 20.000 Quadratmeter große Niederlassung im nordrhein-westfälischen Neuss errichtet, optimal gelegen am Schnittpunkt der wichtigsten Verkehrswege Zentraleuropas. Dieses Gelände wurde nun noch einmal um ein 13.000 Quadratmeter großes Lager für Hubbühnen und Raumcontainer erweitert.

Eine echte Herausforderung war die Entwässerung des riesigen Areals. Da die Fläche von Flurfahrzeugen befahren wird, sind hohe Anforderungen auch an die Ebenheit und die schnelle Entwässerung gestellt. Darüber hinaus galt es auf Wunsch des Bauherrn, ein flaches Gefälle von nur 1 Prozent und geforderte Grünflächen zu realisieren. Unter Berücksichtigung einer 340 m³ großen Mulde versickert das anfallende Oberflächenwasser nun direkt auf dem Grundstück, so dass nicht nur ein Beitrag zur Grundwasserneubildung geleistet wird, sondern auch die Niederschlagswassergebühren reduziert werden.

Die speziell für die Entwässerung von Industrie- und Logistikflächen entwickelte Schwerlast- und Retentionsrinne ACO Qmax zeichnet sich durch die schmalen und robusten Gussaufsätze aus, die die Angriffsfläche im Oberflächenbereich auf ein Minimum reduzieren. Gerade in Anwendungsfällen mit hohen Radlasten und demnach enormen Belastungen bis Klasse F 900 nach DIN EN 1433 ist dies ein entscheidender Vorteil für eine langlebige und sichere Entwässerungslösung. Bei der Firma Gerken wurde der Rinnentyp Qmax mit einer Länge von 2-Meter und einer Nennweite von 700 mm gewählt, der dank seines geringen Gewichts per Hand eingebaut werden kann – ohne schweres Gerät. Für die geplante Oberfläche aus Asphalt wurde der Gussaufsatz Q-Flow eingesetzt – ideal für bituminöse Oberflächen und gleichermaßen für Betonoberflächen geeignet, ermöglicht er das direkte Anasphaltieren an den Aufsatz. Eine durchgängige Asphaltfläche ist somit möglich.

Eine weitere Besonderheit der Qmax besteht darin, dass dieses System nicht nur Entwässerungsrinne ist, sondern darüber hinaus die Aufgabe der Rückhaltung erfüllen kann. Das System ist in sechs Nennweiten von 150 bis 900 erhältlich und kann so an die entsprechenden hydraulischen Erfordernisse angepasst werden. Aufgrund der beschriebenen hydraulischen Leistungsfähigkeit eignet sich das System außerdem für örtliche Gegebenheiten, bei denen lange Haltungslängen ohne Abschlag an die Grundleitung realisiert werden sollen. Alle Rinnenkörper verfügen über integrierte Dichtungen und sorgen in Kombination mit dem monolithischen PE-Rinnenkörper dafür, dass ein flüssigkeitsdichtes System hergestellt werden kann. In Neuss steht ein enormes Zwischenspeichervolumen von 250 Litern pro Meter zur Verfügung: Das gesammelte Niederschlagswasser kann bei Starkregenereignissen zwischengespeichert und kontrolliert in die Kanalisation abgegeben werden. Ein großer Vorteil – insbesondere im Starkregenfall. Doch damit nicht genug: Da Qmax Entwässerung, Retention und Regenwasserkanal in einem Bauteil vereint, kann vielfach auf einen parallel verlaufenden Regenwasserkanal verzichtet werden.

TOP