Fussgaengerzone Wuppertal mit Passanten und der ACO Blindenleitroste

Neugestaltung Fußgängerzone, Wuppertal

Weltberühmt ist die nordrhein-westfälische Universitätsstadt Wuppertal für ihre Schwebebahn. Die Großstadt bietet als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum im Bergischen Land aber noch vieles mehr. Gerade der Süden ist sehr grün, und im innerstädtischen Bereich ist die Vielzahl an kulturellen Angeboten und Sehenswürdigkeiten und einer besonderen Architektur des 19. Jahrhunderts hervorzuheben. Dazu zählt ohne Zweifel auch der Stadtbezirk Elberfeld, in dem einige der ältesten Kirchenbauten der Stadt zu finden sind. Die Einkaufsstraßen, gesäumt von prächtig sanierten Häusern, laden zum Bummeln ein. Im Rahmen der „Qualitätsoffensive Innenstadt“ wurden umfassende Maßnahmen zur Aufwertung des Innenstadtbereichs durchgeführt. Dazu zählte auch die Erneuerung der Straßenzüge Schlössergasse, Schwanenstraße, Herzogstraße und weiteren Teilen der Elberfelder Fußgängerzone.

Nachdem im ersten Schritt die alte Oberfläche bis zu einer Tiefe von 45 cm ausgekoffert wurde, konnte der neue Oberbau eingebracht werden: insgesamt rund 5.000 Quadratmeter neues Pflaster. Zur Aufnahme des Oberflächenwassers wurden in den sechs Straßen der Fußgängerzone ACO DRAIN® PowerDrain V 275/ 300 P eingesetzt. Diese sind – nach Anforderung der Stadt – mit taktilem Blindenleitelement in Form eines Gussrostes mit genormter Erhebung ausgestattet. Sie tragen dazu bei, dass blinde und sehbehinderte Menschen sich mit Hilfe eines Blindenstocks selbstständig im öffentlichen Raum bewegen können. Damit wurde eine Fortführung der Blindenleitführung in Kombination mit der Oberflächenwasser-Entwässerung geschaffen.

Oberflächenbeläge in Fußgängerzonen müssen nicht nur in ihrer Wirkung ansprechend sein, sondern auch einen sicheren Aufenthalt gewährleisten. Zudem sind Beläge und Entwässerungseinrichtungen so auszuführen, dass auch Belastungen durch den notwendigen Anlieferverkehr schadlos vonstatten gehen. Die in der Fußgängerzone Elberfeld installierten ACO DRAIN® PowerDrain entsprechen der DIN EN 1433/DIN 19580 und sind speziell für hoch frequentierte und stark belastete Bereiche konzipiert. Mit einer speziellen Elastomerdämpfung zwischen Rinne und Rost, in Kombination mit dem sicher arretierten und trotzdem flexibel gelagerten Rost (Powerlock), ist eine dauerhaft funktionierende Geräuschdämpfung beim Überfahren gewährleistet. So trägt diese Konstruktion zum aktiven Lärmschutz bei und der Rinnenkörper ist vor Verschleiß geschützt, so dass sich die Wirtschaftlichkeit des Systems erhöht. Im Bereich der Elberfelder Fußgängerzone wurden aufgrund der zur Verfügung stehenden, geringen Einbautiefe Flachrinnen mit einer Höhe von nur 130 mm eingesetzt.

TOP